Thomas Hummel, Ihr Opferanwalt in Gröbenzell

Strafverteidigung durch Anwalt Thomas Hummel (Gröbenzell)Thomas Hummel ist als Rechtsanwalt mit Interessengebiet Strafrecht in Gröbenzell tätig und vertritt Sie auch gerne als sog. Opferanwalt:

Der juristisch nicht eindeutig definierte Begriff des Opferanwalts wird teilweise etwas missverstanden. Auch der Opferanwalt ist ein ganz normaler Rechtsanwalt, der zwei juristische Examen hat und als Anwalt für prinzipiell alle Rechtsgebiete (also auch Zivilrecht und Verwaltungsrecht) zugelassen ist. Er darf also alle möglichen Rechtsfälle übernehmen und nicht nur die Opfer von Straftaten vertreten. Auch gibt es keine eigene Fachanwaltsausbildung für die Spezialrichtung des Opferanwalts.

Als Opferanwalt bezeichnet man meistens einen Rechtsanwalt, der sich viel mit Strafrecht beschäftigt und in einem konkreten Verfahren für den Geschädigten, also für das Opfer einer Straftat tätig ist. Es handelt sich also mehr um ein bestimmtes Aufgabengebiet in einer konkreten Sache, nicht um eine besondere juristische Bezeichnung für den Anwaltsberuf.

Die Tätigkeit des Opferanwalts beginnt dabei idealerweise schon unmittelbar nach der Tat – Sie sollten sich daher so schnell wie möglich anwaltlicher Beratung in Anspruch nehmen. Bereits sehr früh kann eine rechtliche Einordnung und eine erste kostenlose Einschätzung (normalerweise per Telephon oder E-Mail) über die weitere Vorgehensweise erfolgen. Auch das Stellen einer Strafanzeige bei Polizei oder Staatsanwaltschaft ist über den Anwalt manchmal zielführender.

Eine Straftat ist nicht einfach nur eine Gesetzesverletzung auf dem Papier. Die Perspektive des Opfers darf keinesfalls vernachlässigt werden.

Eine Straftat ist nicht einfach nur eine Gesetzesverletzung auf dem Papier. Die Perspektive des Opfers darf keinesfalls vernachlässigt werden.

Im Ermittlungsverfahren vertritt der Anwalt dann die Perspektive des Geschädigten und achtet bspw. darauf, dass die Beweise, die die Straftat belegen, auch vollständig erhoben und richtig eingeordnet werden. Häufig wird man auch begründen müssen, warum das Verfahren vollständig durchgezogen werden sollte und nicht mit einer Einstellung enden sollte. Wird das Verfahren dennoch niedergeschlagen, kann der Opferanwalt dagegen eine Beschwerde erheben oder gerichtliche Entscheidung beantragen.

Parallel zur strafrechtlichen Seite können auch damit zusammenhängende zivilrechtliche Ansprüche geltend gemacht werden. Auch die Teilnahme am Täter-Opfer-Ausgleich ist häufig ein erster Schritt auf dem Weg zur gerechten Entschädigung. Hierzu gehört neben dem materiellen Schadenersatz auch Schmerzensgeld.

Im Strafprozess wirkt der Opferanwalt sozusagen auf Seite des Staatsanwalts mit und vertritt die Interessen des Geschädigten. Durch geeignete Beweisanträge und bspw. die Befragung von Zeugen kann sichergestellt werden, dass das Gericht zu einer richtigen und vollständigen Tatsachenfeststellung gelangt. Ist man mit dem Urteil nicht zufrieden, können Rechtsmittel (Berufung, Revision) eingelegt werden.

Wie man im jeweiligen Verfahren vorgehen muss, ist immer eine Frage des konkreten Einzelfalls. Nicht immer ist es notwendig und sinnvoll, gleich das komplette juristische Arsenal einzusetzen. Man muss behutsam herausfinden, wie man den Geschädigten am besten vertreten kann. In einem kostenlosen Vorgespräch kann dies nach Analyse der Gegebenheiten entsprechend vereinbart werden.

Niemand muss sich alleine in die Mühlen Justitias begeben. Ihr Opferanwalt nimmt Ihnen die rechtliche Seite gerne ab.

Niemand muss sich alleine in die Mühlen Justitias begeben. Ihr Opferanwalt nimmt Ihnen die rechtliche Seite gerne ab.

Das Strafrecht aus Sicht des Opfers ist ein Rechtsgebiet, das besonderes Fingerspitzengefühl braucht. Es geht nicht nur darum, Gesetze und Paragraphen anzuwenden, sondern auch, die Befindlichkeiten des Mandanten genau einzuschätzen. Besonders wichtig ist es dabei, den Geschädigten nicht noch einmal zum Opfer zu machen, indem man ihn unnötig emotional anstrengenden Situationen aussetzt. Vor allem direkte Begegnungen mit dem Täter muss der Anwalt daher am besten selbst übernehmen und den Mandanten entsprechend abschirmen.

Aber auch die Durchsetzung der bestehenden rechtlichen Ansprüche darf natürlich nicht auf der Strecke bleiben. Die Wiedergutmachung spielt mittlerweile aus guten Gründen eine erhebliche Rolle im Strafrecht – dies kann man zu Gunsten des Opfers zu nutzen. Die Erlangung von Schadenersatz und Schmerzensgeld haben daher Vorrang vor einer Bestrafung.

Ich unterstütze Sie gerne in Gröbenzell, in München und in der Umgebung als Ihr Opferanwalt. Melden Sie sich einfach bei mir wegen eines baldigen Termins. Gerne empfange ich Sie auch in meiner Kanzlei in München-Pasing.

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen